Verdiente Pädagogen verabschiedet

HBS-Schulleiter Alexander Hauptmann dankt für großes Engagement / Präsente überreicht

Schule ist ein sich ständig verändernder Organismus. Personelle Veränderungen sind Normalität, auch an der Heinrich-Böll-Schule in Fürth. Schulleiter Alexander Hauptmann nahm im Rahmen einer Gesamtkonferenz mehrere Verabschiedungen vor. Aus den unterschiedlichsten Gründen sagten Pädagogen und Personen, die in unterschiedlichster Weise an der integrierten Gesamtschule aktiv waren, Adieu. Allen dankte Hauptmann für ihr großes Engagement und überreichte Präsente. Die Fachschaften und der Personalrat schlossen sich den guten Wünschen an.
Eine Schulgemeinde besteht längst nicht mehr "nur" aus Schulleitung, Sekretariat, Pädagogen und Hausmeistern. Mittlerweile sind - auf Grund der vielschichtigen Aufgaben und heterogenen Lerngruppen - auch Schulbegleiter und Berufseinstiegsbegleiter tagtäglich in den Schulbetrieb integriert. Nicht zu vergessen sind die Vertreter der Elternschaft, deren Unterstützung und Mithilfe gefragt ist. Mitglieder dieser Gruppen verlassen die integrierte Gesamtschule.
Auch Lehrer suchen an anderen Schule beziehungsweise Bundesländern eine neue Herausforderung. Die von anderen Schulen abgeordneten beziehungsweise mit einem befristeten Vertrag ausgestatteten Lehrer Meike Stein, Karl Kramer und Stephan Lottes nahmen Abschied. An neuer Wirkungsstätte wird Elke Schott vom Beratungs- und Förderzentrum tätig sein.
Nach Rheinland-Pfalz und Bayern verschlägt es die beiden langjährigen und festangestellten Pädagoginnen Jana Kaufmann und Steffi Steiner. Alexander Hauptmann bezeichnete Jana Kaufmann als "quirlig-peppige" Kollegin, "die auch mit schwierigen Schülern gerne und gut zusammengearbeitet hat." Nicht unerwähnt ließ der Schulleiter das "Steckenpferd" der Pädagogin: den Film. "Sie haben", so erinnerte Hauptmann, "einen Filmsaal aus dem Boden gestampft."


Abschied nahmen Mitglieder der Schulgemeinde der Heinrich-Böll-Schule in Fürth. Adieu sagten (v.r.n.l.) Karl Kramer, Berufseinstiegsbegleiterin Ursula Guthier, Jana Kaufmann, Steffi Steiner und Jessica Delp. Schulleiter Alexander Hauptmann und Personalrätin Anuschka Göttmann-Eich dankten den Verabschiedeten für deren Engagement zum Wohl der Schüler der Heinrich-Böll-Schule.


"Sehr viel bewegt" habe auch Steffi Steiner, die "vielseitig tätig" gewesen sei und sich um die Homepage sowie die Außendarstellung der Schule gekümmert habe, betonte Hauptmann. Die Kunstpädagogin war maßgeblich an der Organisation und Durchführung der Ausstellungen an der HBS beteiligt.
Eine "sehr gute Arbeit" attestierte der Schulleiter der Chemie- und Biologielehrerin Jessica Delp, die an der integrierten Gesamtschule ihr Referendariat absolvierte und demnächst an einer Schule in Hamburg unterrichten wird.
Schulleiter Alexander Hauptmann wünschte den Verabschiedeten alles Gute und viel Erfolg an ihrer neuen Wirkungsstätte. Diesen Wünschen schlossen sich der Personalrat und die Fachschaften an, die obendrein spezielle Geschenke für die Kollegen parat hatten. "Wir haben uns an der Heinrich-Böll-Schule sehr wohl gefühlt", erklärten Jana Kaufmann und Steffi Steiner mit Wehmut in der Stimme und sprachen das aus, was wohl alle Verabschiedeten dachten.