Ein Herz für eine schwerkranke junge Frau

Spendenaktion erbringt 1700 Euro

Als Schulpfarrerin Barbara Holzapfel-Hesselmann die Geschichte der schwerkranken Michelle Rokossa erzählte, herrschte im Lehrerzimmer der Heinrich-Böll-Schule betroffenes Schweigen. Die Diagnose ist für Michelle niederschmetternd: Hirntumor. Ihre jüngere Schwester besucht die integrierte Gesamtschule, aus diesem Grund sind ihre Mitschüler über das Schicksal von Michelle informiert. Bei den HBS-Schülern blieb es nicht bei Mitleidsbekundungen; sie initiierten unter der Leitung von Barbara Holzapfel-Hesselmann eine Spendenaktion. Ziel war es, möglichst viel Geld für einen Urlaub in Italien zu sammeln, den sich die schwerkranke junge Frau noch einmal mit ihrer Familie wünscht. Die Schüler verkauften Kuchen, Waffeln und Popcorn. Zwei Schülerinnen aus dem fünften Jahrgang initiierten im privaten Umfeld einen Verkauf von Armbändchen. Zwei weitere Mädchen marschierten in Fürth von Haustür zu Haustür und baten um Spenden für Michelle. Aus den Reihen der Eltern und des Kollegiums kamen noch großzügige Spenden hinzu. Letztlich konnte Schulpfarrerin Holzapfel-Hesselmann am vergangenen Mittwoch 1700 Euro an Michelle überreichen, die es sich trotz ihrer Krankheit nicht nehmen ließ, allen Schülern persönlich zu danken. Mit der Reise geht ihr Herzenswunsch in Erfüllung. Für alle Beteiligten war die Spendenübergabe ein sehr bewegender Moment.


Gruppenbild der an der Spendenaktion Beteiligten