Ein freundliches Lächeln war ihr Markenzeichen

Sekretärin der Heinrich-Böll-Schule, Irmtraud Bergmann, in den Ruhestand verabschiedet

Ob Schüler, Lehrer oder Eltern: Irmtraud Bergmann empfing alle "Kunden" stets mit einem freundlichen Lächeln. Das strahlende Gesicht war ihr Markenzeichen, auch in Momenten, in denen es turbulent zuging im Sekretariat der Heinrich-Böll-Schule. Mit viel Applaus und jeder Menge bester Wünsche wurde die Fürtherin vor den Herbstferien in den Ruhestand verabschiedet. Das Kollegium ließ es sich nicht nehmen, der beliebten Sekretärin ein besonderes Ständchen zum Abschied zu bringen und damit die allgemeine Wertschätzung auszudrücken.
Auf die "gute Laune" der langjährigen Sekretärin ging auch Schulleiter Alexander Hauptmann in seiner Abschiedsrede ein. Er habe sie als "anpackende, freundliche und zugewandte Mitarbeiterin" kennengelernt. Dass Irmtraud Bergmann an der HBS anheuerte, war eher zufällig. Mit der Einschulung ihrer Tochter engagierte sich die Fürtherin in der Mediothek. Sie habe sich, erinnerte Schulleiter Hauptmann, sieben Jahre lang ehrenamtlich um die Ausleihe, die Organisation und die Bestellung von Medien gekümmert. Darüber hinaus wickelten sie, so der Schulleiter weiter, auch die Bankgeschäfte ab.


Abschied. Schulleiter Alexander Hauptmann verabschiedete die langjährige Sekretärin der Heinrich-Böll-Schule, Irmtraud Bergmann, in den wohlverdienten Ruhestand.


Es folgte vor 14 Jahren der nahtlose Wechsel ins Sekretariat, was Irmtraud Bergmann jedoch nicht davon abhielt, noch geraume Zeit für die Mediothek aktiv zu sein, bis die doppelte Belastung zu groß war und sie sich "nur" noch auf die Sekretariatsarbeit konzentrierte. "Dort habe ich Sie als zuverlässige, kompetente und stets freundliche Mitarbeiterin kennengelernt, die die Ruhe weg hat", lobte Hauptmann. Damit nicht genug: Der Schulleiter attestierte Irmtraud Bergmann hervorragende Arbeit: "Sie hatten den Laden im Griff."
Der Schulleiter ließ keinen Zweifel daran, dass die Schulgemeinde "Sie sehr vermissen wird". Und Hauptmann hatte noch eine vielsagende Aussage über die angehende Ruheständlerin parat: "Sie waren menschlich eine Bereicherung für die Schulgemeinde."
Dass der Schulleiter mit dieser Meinung nicht alleine steht, zeigte die überaus herzliche Verabschiedung durch das Kollegium.
In den letzten Tagen ihres Wirkens an der integrierten Gesamtschule war es Irmgard Bergmann ein Anliegen, ihre Nachfolgerin Karina Eberle einzuarbeiten und ein geordnetes Umfeld zu hinterlassen.