Bundesjugendspiele als jährlicher Höhepunkt des Schulsports

Bewegung und Erlebnis stehen im Mittelpunkt.

Seit 1951 - also seit 65 Jahren nehmen Generationen von Schülern an den Bundesjugendspielen teil. Mit geschnürten Turnschuhen und sportlichem Kampfgeist traf sich am frühen Freitag (10.06.) bei bestem Wetter auch die gesamte Heinrich-Böll-Schule zu ihren Bundesjugendspielen auf dem Fürther Sportplatz.
Gut vorbereitet und sehr motiviert konnten sich die Schüler in den klassischen Disziplinen Weitsprung, Sprint und Weitwurf messen. Dabei wurden die Leistungen in allen vorgegebenen Disziplinen nach den Richtlinien der Bundesjugendspiele von den Schülern der zehnten Klasse akribisch aufgezeichnet. Der 800-m-Lauf wurde schließlich am Ende des Schultages durchgeführt, wobei die Mitschüler und Lehrer die jungen Sportler tatkräftig anfeuerten.
"Die Bundesjugendspiele gehören als fester Bestandteil zur unserer Schule. Neben den sportlichen Wettkämpfen stehen vor allem Freude an der Bewegung und das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt. Zusätzlich werden Fairplay, Engagement und Teamgeist von jedem Schüler abverlangt, die als Werte eine enorme Bedeutung in unserer Gesellschaft haben. Heute konnte ich in allen Ecken genau diese Werte wahrnehmen, zusätzlich blickte ich in unzählige freudige Gesichter", so der Schulleiter Alexander Hauptmann, der am Ende der Fachschaft Sport für die hervorragende Organisation sowie seinem Kollegium für die tatkräftige Unterstützung dankte.
Es folgen einige Bilder, die diesen schönen Tag dokumentieren: