Heinrich-Böll-Schule feiert ihre Deutschen Vizemeister

Die Erfolgsserie der Ringer wird fortgesetzt.

"Das feste Drücken der Daumen hatte Erfolg, denn ich habe eine sensationell gute Nachricht für euch, liebe Schüler, auf die wir als Schule sehr stolz sein dürfen. Die Jungen unserer Ringermannschaft haben erneut eine Schippe oben drauf gelegt, denn sie dürfen sich nun amtierende Deutsche Vizemeister nennen. Herzlichen Glückwunsch!", so hallte es am Mittwochmorgen (08.06.) in jeden Winkel der Heinrich-Böll-Schule, als der Schulleiter Alexander Hauptmann die freudige Botschaft seiner Schulgemeinde überbrachte. Anschließend hörte man natürlich Riesen-Jubel aus jedem Klassensaal.
Bereits zum zweiten Mal fand die mittlerweile sechste Auflage des Bundesentscheids Jugend trainiert für Olympia im Ringen in Niedernberg bei Alzenau statt. Die jungen Ringer Davut Demir (5/1), Lucas Bartelt (5/1), Tim Steingrüber (5/3), Kelvin Täumert (5/3), Thorben Bauer (5/4), Jonas Fellner (6/1) und Leonid Axt (6/2) haben hier in der Wettkampfklasse IV - das sind die Jahrgänge 2003 bis 2007 - den zweiten Platz bei den deutschen Schulmeisterschaften 2016 gemacht.



Mit der Silbermedaille in der Tasche kehrte die Ringermannschaft der Wettkampfklasse IV der Fürther Heinrich-Böll-Schule zurück in den Odenwald. (Foto: Helmut Gasper)


Nur äußerst knapp schrammten sie am Titel vorbei. Die Odenwälder bezwangen die favorisierte Mannschaft der Da-Vinci-Schule Riegelsberg mit 3:2, mussten sich dann aber dem Stuttgarter Solitude-Gymnasium mit 1:3 geschlagen geben. Gegen die Heinrich-Braun-Mittelschule aus Trostberg gelang ihnen ein 5:0, mit 4:1 besiegten sie schließlich auch die Gemeinschaftsschule Korb. Angepeitscht von ihren Sportlehrern Astrid Schulze Icking und Tobias von Ayx krönten sich die Ringer am Ende verdient mit dem Deutschen Vizemeistertitel und nahmen stolz ihren Pokal sowie die Urkunde entgegen.
"Dass die HBS den diesjährigen Vizemeister im Ringen stellen darf, haben wir unter anderem auch einer bestimmten Person zu verdanken. Unser ehemaliger Schüler Dominik Bauer betreute und coachte die Mannschaft in hervorragender Art und Weise. Doch nicht nur von ihm profitieren wir, denn die großartige Jugendarbeit der Nachbarvereine trägt ebenfalls dazu bei, dass solche jungen Talente gefördert werden", erwähnten die beiden Pädagogen Astrid Schulze Icking und Tobias von Ayx anerkennend.
Diese außerordentlichen Unterstützungen haben es möglich gemacht, dass die Fürther Schule mittlerweile zurecht auf beachtliche Erfolge im Ringen blicken darf. So qualifizierte sich vor zwei Jahren im Frühjahr 2014 das damalige Ringerteam der Wettkampfklasse II als Hessischer Meister für die Deutsche Meisterschaft, welches schließlich 2015 Deutscher Vizemeister wurde. Nur kurze Zeit später knüpfte die jüngste Schulmannschaft an diesen Erfolg an. Nach dem Titel des Hessischen Meisters im März kehrten die jungen Ringer nun mit Silber bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften zurück.



Thorben Bauer (rot) markierte mit einem Sieg über Oliver Spinder den 4:1-Endstand zwischen der Heinrich-Böll-Schule Fürth und der Schule Korb.


"Wir können gar nicht sagen, wie stolz wir auf unsere Mannschaft sind. Es ist nicht einfach, eine neue und zugleich große Herausforderung anzunehmen und dabei kühlen Kopf zu bewahren sowie Teamgeist und sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Doch genau das haben unsere sieben Jungs hervorragend gemeistert und treten damit in die Fußstapfen ihrer Vorreiter. In großartigen und immer tadellosen Kämpfen zeigten die jungen Sportler, dass man mit ihnen auch in Zukunft auf der Matte rechnen kann", würdigten die beiden Sportfachleiter Sebastian Rhein und Gernot Oberle die Leistungen des Teams.
Die Ringermannschaft ins Schulleiterzimmer einzuladen, ließ sich Alexander Hauptmann übrigens nicht nehmen. Schließlich kommt es nicht alle Tage vor, dass er frischgebackenen Deutschen Vizemeistern persönlich die Hand schütteln darf.