Ringerteam der Heinrich-Böll-Schule wird Vizemeister

Der starke Auftritt der Odenwälder wurde bei den deutschen Meisterschaften mit Silber belohnt.

Im vergangenen Jahr hatten die sportlichen Talente der Heinrich-Böll-Schule (HBS) bereits Geschichte geschrieben, indem sie sich für die deutsche Meisterschaft im Mai 2015 qualifizieren. Vor wenigen Tagen erzielte die Schulmannschaft dann schließlich den größten Erfolg ihrer jüngsten Geschichte, denn die Ringer holten in diesem bundesweiten Wettbewerb Silber.
Die 17 besten Schulmannschaften Deutschlands trafen sich am 7. Mai in der Waldaschaffer Schulturnhalle, um am 5. bundesweiten Schulvergleich "Jugend trainiert für Olympia" im Ringen teilzunehmen. Hessen wurde auf den Matten gleich von drei Schulmannschaften vertreten, wobei die Fürther Heinrich-Böll-Schule am erfolgreichsten war, denn in der Wettkampfklasse II errang sie den zweiten Platz und schrammte nur um Haaresbreite am Titelgewinn vorbei. Jannik Stepp (9/6), Martin Neumüller (8/5), Dennis Mrugalla (8/5), Noah Engelhart (10/4), Eike Jahn (10/6), Pirmin Bauer (9/5), Tom Renkewitz (7/6), Jonas Heer (8/1) und Tom Spilger (10/5) sind die neun Talente, die zur Schulmannschaft der Ringer gehören.
"Die Qualifikation vor einem Jahr war bereits sensationell, doch nun hat es das Team geschafft, der Erfolgsgeschichte noch ein Kapitel hinzuzufügen. In großartigen und immer tadellosen Kämpfen offenbarten die jungen Sportler, dass man mit ihnen auch in Zukunft auf der Matte rechnen kann", würdigte Tobias von Ayx, betreuender Lehrer des Ringerteams, die Leistungen der HBS-Schüler.



Deutscher Vizemeister 2015 - so darf sich das Ringerteam der Heinrich-Böll-Schule ab sofort nennen, denn es erzielte in der Wettkampfklasse II einen hervorragenden zweiten Platz.


Für einen gelungenen Auftakt sorgte sogleich Yannik Stepp gegen die Schillerschule Rheinfelden. Ihm folgte Eike Jahn, indem er mit einem 9:8-Erfolg den entscheidenden Punkt zum 3:2-Sieg über Rheinfelden holte. Nach dem gewonnen Wettkampf gegen die Saarbrücker Schule Von der Heydt rang das Team der HBS nun um den zweiten Platz. Mit einem 3:2 gegen die Mittelschule Trostberg gewannen die Odenwälder und hatten damit Silber sicher. Auch im Kampf um den Titel hielten die HBS-Ringer kräftig mit und waren alles andere als chancenlos. Nur denkbar knapp unterlagen sie am Ende mit 2:3 gegen die Berthold-Brecht-Schule Nürnberg.
"Ein Sonderlob hat sich unser ehemaliger Schüler Dominik Bauer verdient. Er ist selbst ein exzellenter Ringer und hat diesmal als Trainer im Vorfeld viel geregelt, extra Übungseinheiten organisiert und die Schüler bestens vorbereitet sowie motiviert. Ebenso hat er die Mannschaft nachhaltig geprägt und geformt", betonten Tobias von Ayx und Astrid Schulze Icking, die während den Wettkämpfen immer neben den Matten standen und die neun Ringer kräftig anfeuerten.
Die beiden Sportfachleiter Sebastian Rhein und Gernot Oberle ließen es sich nicht nehmen, der erfolgreichen Schulmannschaft um Dominik Bauer persönlich zu danken: "Wir sind sehr stolz auf dieses Team und den Vize-Titel."