Rosbacher Lauf als fester Bestandteil der Sportaktionen

Die Heinrich-Böll-Schule sicherte sich hessenweit den dritten Platz.

Bereits seit vielen Jahren ist Hassia Mineralquellen mit ihrem Mineralwasser "Rosbacher" Partner des Hessischen Leichtathletikverbandes (HLV). Rosbacher unterstützt den vom HLV durchgeführten Laufabzeichen-Wettbewerb für Schulen in Hessen. Neben mehr als 100 Schulen beteiligte sich vor einiger Zeit auch die Heinrich-Böll-Schule an diesem Laufabzeichen-Wettbewerb und erreichte dabei hessenweit einen ausgezeichneten dritten Platz in der Wertungsgruppe III. Das Laufabzeichen kann von den Schülern in drei Stufen erworben werden. Dabei muss jeder Teilnehmer 15, 30 oder 60 Minuten am Stück laufen, das Gehen hingegen soll verhindert werden. Es geht nicht darum, möglichst schnell zu laufen, sondern je nach Trainingszustand über einen bestimmten, selbstgewählten Zeitraum konstant in Bewegung zu sein. Am Ende ist die Gesamtpunktzahl aller Teilnehmer einer Schule entscheidend. Mit dieser Aktion möchte der HLV wieder mehr Jugendliche zum ausdauernden Sportreiben animieren, zusätzlich wollen sie Leichtathletiktalente entdecken und fördern. Wie nicht anders zu erwarten, sorgten die Lehrer der HBS mit entsprechenden Rahmenbedingungen für hohe Motivation und ausgelassene Stimmung bei Sportlern und Zuschauern gleichermaßen. So wurden zum Beispiel die Athleten bei ihrem Lauf von aktuellen Musikhits begleitet.



Die Urkunde bescheinigt schwarz auf weiß den Erfolg der HBS-Schüler beim hessischen Laufabzeichen-Wettbewerb.


"Das hervorragende Ergebnis verdeutlicht, dass die HBS-Schüler auch im Bereich des Ausdauersports eine hohe Motivation besitzen und zudem sehr gute Grundfähigkeiten aufweisen. Auch für die nächsten Jahre wird der Rosbacher Lauf fester Bestandteil unserer Sportaktionen bleiben", stellten die beiden Sportfachleiter Gernot Oberle und Sebastian Rhein freudig fest. Die Aktion stellt einen weiteren Mosaikstein des Sportprofils der HBS dar, um die Schüler nicht nur zum Sporttreiben und zu einer gesunden Lebensführung zu animieren, sondern um ihnen ebenfalls die Möglichkeit zu eröffnen, fächerübergreifend ihre kognitiven Fähigkeiten besser auszuschöpfen und Lernprozesse schneller implementieren zu können.