Gefahren auf dem Schulweg richtig einschätzen und verantwortungsvoll eingreifen

Zehn Achtklässler haben einen zehnstündigen Kurs zum Schulwegbegleiter absolviert.

Es gibt Rangeleien an den Haltestellen, Sitzplätze werden in Bus und Bahn blockiert, jüngere Schüler werden von ihren Plätzen gedrängelt, dem Nachbarn wird in die Rippen geboxt, andere Fahrgäste werden beleidigt. Um solche leidigen Situationen auf dem Nachhauseweg in Bus und Bahn erfolgreich zu vermeiden, wurden zehn Schüler der Heinrich-Böll-Schule (HBS) zu neuen Schulwegbegleitern ausgebildet. Ab Januar 2015 sehen die frisch gebackenen Schulwegbegleiter der HBS nicht mehr tatenlos zu, wenn es auf dem Schulweg mal wieder drunter und drüber geht. Ab sofort helfen sie, Konflikte zu entschärfen und für eine entspannte Atmosphäre in Bus und Bahn zu sorgen. Das rund zehn Stunden umfassende Training fand an vier Nachmittagen außerhalb der Schule statt. Während dieser Ausbildung lernten die Schüler des achten Jahrgangs Gefahrensituationen angemessen einzuschätzen und verantwortungsvoll sowie vermittelnd einzugreifen. Unter der fachkundigen Leitung durch die Beamten Singer und Konietzka von der Jugendverkehrsschule in Heppenheim wurden die zehn Jugendlichen intensiv auf ihr Ehrenamt vorbereitet, sodass sie nun über das notwendige fachliche Rüstzeug verfügen, um den Schulweg in Bahn und Bus für ihre Mitschüler gefahrenloser zu machen. In Zukunft werden sie eindringlich auf angemessenes Verhalten an den Haltestellen achten, weil es hier immer wieder zu Situationen kommt, in denen durch Fahrlässigkeit Mitmenschen in erheblicher Weise gefährdet werden. Aber auch in den Bahnen und Bussen selbst werden die neuen Schulwegbegleiter dazu beitragen, dass die Fahrt nicht zum Albtraum wird.



Diese zehn Schüler der Heinrich-Böll-Schule haben es geschafft - sie sorgen als neu ausgebildete Schulwegbegleiter ab sofort für mehr Sicherheit in Bus und Bahn.


Die Schulgemeinde der HBS gratulierte den neuen Schulwegbegleitern zur erfolgreichen Teilnahme an der Ausbildung und bedankte sich bei den engagierten Jugendlichen für die Bereitschaft zu diesem Ehrenamt. "Wir wünschen unseren Schülern bei dieser wichtigen Tätigkeit ein gutes Gespür und viel Erfolg", so abschließend der Lehrer Matthias Brandau, der sich um diese Gruppe auch in Zukunft intensiv kümmern wird. Folgende HBS-Schüler haben sich im Schuljahr 2014/15 zum Schulwegbegleiter ausbilden lassen: Marisa Bergmann (8/6), Ann-Kathrin Greinert (8/6), Nico Kuxhausen (8/6), Jeremy-Curtis Lüdtke (8/3), Tabea Maier (8/4), Dana Pozarycki (8/4), Eva Sophie Schönberger (8/4), Johannes Stein (8/6), Hawin Subhi Ali (8/1) und Milena Vitek (8/4).