Mit Weihnachtspäckchen das Herz erfreuen

160 Päckchen für bedürftige Kinder in Nordportugal

Ganz vorsichtig packt der kleine Nino sein Paket aus Deutschland aus: Eine Mütze, Schokolade, Stifte und ein Fußball kommen zum Vorschein. Der Junge strahlt über das ganze Gesicht - ein Moment des Glücks inmitten von Trostlosigkeit. So war es im vergangenen Jahr - und so soll es auch in diesem Jahr wieder auf der Adventsfeier in Mazes (Nordportugal) sein. In den letzten Wochen wurden daher an der Heinrich-Böll-Schule (HBS) Fürth wieder allerhand Päckchen gesammelt. Unzählige Schüler verpackten liebevoll ausgesuchte Geschenke, um den bedürftigen Kindern aus Portugal eine besondere Freude zu Weihnachten zu bereiten.
Diese Spendenaktion, die Jahr für Jahr von der Fachschaft Religion organisiert wird, läuft seit 1998 und ist mittlerweile zu einer festen Tradition herangewachsen. Mehrere Hundert Schüler, Eltern und Lehrer beteiligen sich regelmäßig, sodass bis heute weit über 2.000 Pakete an benachteiligte Kinder ausgeliefert wurden. "Viele Kinder dieser Welt wissen nicht, was es heißt, persönliche Geschenke zu bekommen, da sie zusammen mit ihren Familien in äußerst ärmlichen Verhältnissen leben. Solchen Kindern wollen wir zu Weihnachten eine kleine Freude bereiten, indem wir ihnen liebevoll ausgesuchte Kleidung, Spielsachen, Schulartikel und Süßigkeiten zukommen lassen", so die Stufenleiterin Eveline Vieweg, die von Beginn an die Schirmherrschaft für dieses Schulprojekt übernahm.
Ende November kam Horst Schaab, der als Kolpingmitglied schon seit vielen Jahren diese Päckchenaktion koordiniert, und lud zusammen mit den HBS-Schülern den Kleintransporter bis unters Dach voll. Beim Zählen kamen die Fünft- und Sechstklässler auf die stolze Anzahl von 160 Päckchen, wobei sie die vielen Kuscheltiere und Spielsachen in zwei weiteren riesigen Säcken nicht einzeln hinzurechneten. Obendrein unterstützte der Förderkreis Dritte Welt aus Fürth diese Spendenaktion, denn der Vorsitzende Michael Mauler hatte zusätzlich über 40 Präsente für die portugiesischen Kinder gesammelt.



Kinder beschenken Kinder - Um bedürftigen Familien eine besondere Freude zu Weihnachten zu bereiten, schickten vor allem die Fünft- und Sechstklässler der Heinrich-Böll-Schule liebevoll ausgesuchte Geschenke auf die Reise nach Nordportugal.


Mit der Hilfe der Firma Jäger Direkt aus Heppenheim bringen Mitarbeiter der Strahlemann-Initiative-Zukunft für Kinder die gesammelten Weihnachtspräsente schon seit vielen Jahren direkt vor Ort. Im Rahmen von Advents- und Weihnachtsfeiern verteilen die Mitglieder der Kolpingfamilie schließlich diese Geschenke an Kindergarten- und Schulkinder. "Es begeistert unsere Schüler, wenn sie Gleichaltrigen etwas Gutes tun können. Ihre Freude darüber steigt schließlich noch mehr, wenn uns die Fotos und Briefe der Beschenkten erreichen. Es ist einfach großartig, dass wir jedes Jahr erfahren, wo und bei wem genau die Päckchen in Portugal landen. Außerdem ist so sicher, dass die Spenden auch tatsächlich direkt bei notdürftigen Familien mit ihren Kindern ankommen", erklärte die Stufenleiterin.
Was viele Menschen weder wissen noch vermuten, doch Portugal hat in den letzten Jahren nicht die Entwicklung genommen, wie die meisten westeuropäischen Länder. Trotz verstärkter Hilfe durch den Eintritt in die Europäische Union sind immer noch Teile des Landes geprägt von Armut und Arbeitslosigkeit. Vor knapp 30 Jahren entstand beim Kolping Diözesan-Verband in Mainz das Hilfsprojekt für Portugal. Bis heute ist in den ärmlichen Bergregionen im Nordosten auch immer wieder die Kolpingfamilie Rimbach in Verbindung mit dem Kolping-Bezirksverband Odenwald vor Ort, um dort vor allem Kinder und alte Menschen zu unterstützen.



Die über 160 Päckchen, die mit Spielsachen, Kleidung, Schulartikeln und Süßigkeiten gefüllt waren, reichten bis unter das Dach des Kleintransporters.


Den Religionslehrern der Heinrich-Böll-Schule ist es ein besonders Anliegen, im Unterricht nicht nur Werte zu vermitteln, sondern diese auch wahrhaftig zu leben. "Unsere Schüler wollen mit ihren Geschenken die Herzen der Kinder in Not erfreuen", erwähnte Eveline Vieweg, die besonders beeindruckt war, wie viele der Schüler ihr eigenes Sparschwein plünderten, um Not leidenden Kindern eine Freude zu bereiten. In diesem Jahr seien laut ihr außerdem zwei Schülerinnen besonders erwähnenswert. So habe ein Mädchen gleich zehn Päckchen liebevoll befüllt und eingepackt. Ein zweites Mädchen, das selbst nicht viel habe, brachte zwei Weihnachtspräsente mit und motivierte viele Mitschüler und Lehrer zur aktiven Unterstützung. "Weihnachten ist ein Fest voller Liebe und tiefer Besinnlichkeit. Was gibt es Schöneres, als anderen eine Freude zu machen. Mit dieser wunderbaren Aktion leben Schüler, Eltern und Lehrer unserer Schule genau diesen weihnachtlichen Gedanken", bemerkte die Religionslehrerin abschließend.