Vom Maurer bis zum Betriebswirt

Berufsinformationstag geht in die dritte Runde

Berufsinformationstag der Heinrich-Böll-Schule am 27. September - 23 Betriebe bieten Einblicke in ihren Arbeitsalltag.
Unzählige Automechaniker, Friseurinnen oder Hotelfachfrauen gäbe es, wenn die Schulabgänger ohne Berufsberatung in ihre Wunsch-Ausbildung wechseln würden. Der Arbeitsmarkt wäre mit dieser Flut überfordert, auch die Abgänger würden unglücklich. Wer sich entscheidet, ohne zuvor Informationen einzuholen, der wird oft enttäuscht und bricht am Ende sogar die Lehre ab.
Um genau so einer Ernüchterung entgegenzuwirken, veranstaltet die Heinrich-Böll-Schule für ihre Schüler und auch interessierten Jungendlichen am 27. September einen Berufsinformationstag, der bereits in die dritte Runde geht. Von 9:00 bis 13:00 Uhr stellen sich in den Räumen der integrierten Gesamtschule über 23 Unternehmen und Betriebe aus den unterschiedlichsten Branchen vor, um den Besuchern Rede und Antwort zu ihren Ausbildungsangeboten und Berufsperspektiven zu stehen. "Sowohl Schüler als auch Unternehmen profierten gleichermaßen, wenn wir als Schule den Kontakt zwischen ihnen herstellen. Einerseits können sich die Jugendlichen ausgiebig über die einzelnen Betriebe informieren und persönlich Kontakte knüpfen, andererseits werden den Betrieben kurze Kommunikationswege ermöglicht und qualifizierte Bewerber vorgestellt", so Stufenleiter Willi Gramlich.
Katharina Klee, die das Organisationsteam zu diesem beachtlichen Schulprojekt leitet, ist begeistert vom Engagement aller Akteure: "Wir haben es uns zum Ziel gemacht, die geforderte Verbindung zwischen Schule und Wirtschaft weiter auszubauen und zu festigen. Besonders freuen wir uns dabei über das gute Miteinander und die zahlreiche Annahme aller. Die Betriebe und Unternehmen, egal ob groß oder klein, sparen keine Kosten und Mühen, um den Schülern ein anschauliches und informatives Bild ihrer Ausbildungsberufe zu vermitteln. Es ist ihnen dabei ein besonderes Anliegen, gerade auf individuelle Fragen einzugehen."
Ob Maurer, Landschaftsgärtner oder Betriebswirt - der Marktplatz der vorgestellten Berufe ist vielfältig und bietet eine umfassende Orientierung an Ausbildungsmöglichkeiten und Alternativen. Neben Auszubildende als Ansprechpartner erwarten den Besucher auch praktische Übungen, bei denen er einmal selbst Hand anlegen darf. Zusätzlich wird über die unterschiedlichen Möglichkeiten für ein Praktikum oder einen berufsbegleitenden Studiengang informiert.
Für die HBS-Schüler des achten bis zehnten Jahrgangs ist die Teilnahme am Berufsinformationstag verpflichtend. Sie müssen sich über mindestens sechs Berufe umfassend informieren. Die Vor- und Nachbereitung zu diesem Projekt findet zusätzlich im Unterrichtsfach Arbeitslehre statt.
"Auf kaum einer anderen Frage lastet so viel Druck wie auf der nach der beruflichen Laufbahn - warum also nicht einfach den Druck mindern, indem man dieses einmalige Angebot hier in Fürth wahrnimmt. Unterschiedlichste Informationen einzuholen, helfen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen, um am Ende nicht enttäuscht zu werden. Schüler anderer Schulen sowie Freunde und Verwandte sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen", erklärt Katharina Klee.
Beim Berufsinformationstag am 27. September von 9:00 bis 13:00 Uhr ist für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.