Herzklopfen und Aufregung an der Heinrich-Böll-Schule

Einschulung des neuen fünften Jahrgangs

Zu einem guten Ende gehört auch immer ein guter Beginn - und einen wirklich gelungenen Anfang bereitete die Heinrich-Böll-Schule (HBS) am Dienstag (9.9.) in überaus herzlicher Atmosphäre ihren neuen Fünftklässlern. Neugier und Spannung waren deutlich zu spüren, als die 105 Schüler aufgeregt ihrem Start in einer der fünf Klassen entgegenfieberten. Doch bevor sie die neuen Klassenlehrer und ihre Mitschüler kennen lernten, gab es für sie ein unterhaltsames Programm, welches einen Einblick in das vielseitige Schulleben der integrierten Gesamtschule gab.
Wer am Dienstag in der Sporthalle der Heinrich-Böll-Schule die Ohren spitzte, konnte aufgeregtes Murmeln aus allen Ecken wahrnehmen: "Vielleicht ist es ja der sportliche Lehrer ganz rechts auf der Bank oder doch die lockige Lehrerin in der Mitte?" -"Ob meine Freunde wohl in die gleiche Klasse wie ich kommen?" Das Flüstern brach sogleich ab, als das 20-köpfige HBS-Orchester unter der Leitung von Sabrina Vieweg die Feierstunde mit der Titelmelodie von "Pirates of Caribbean" eröffnete.



Bei der Einschulungsfeier in der Sporthalle trat die Bläsergruppe auf


Stufenleiterin Birte Karge begrüßte die neuen Fünftklässler sowie deren Familien, die natürlich ihre Kinder am ersten Tag an der weiterführenden Schule begleiteten und mindestens genauso neugierig waren. Um die Spannung nur ein wenig zu nehmen, stellte die Stufenleiterin die fünf Lehrer der neuen Klassen vor: Stefanie Steiner (5/1), Kerstin Schmitt (5/2), Tobias von Ayx (5/3), Helga Zastrow (5/4) und Jana Glaser (5/5). Ihr Gruß galt auch dem kommissarischen Schulleiter Andreas Stüber, der Vorsitzenden des Schulelternbeirats, Nicole Pietsch und dem Hausmeister Fritz Ueberall. Ferner machte sie auf die Mediothek und deren Aktion, eine Buchpatenschaft zu übernehmen, aufmerksam.
"We hope here you find das richtige Arbeitsmaß, and we wish you joy und ganz viel Spaß", so endete der Reim aus deutschen und englischen Wörtern der Klasse 6/2 von Klassenlehrer Gernot Oberle, welche die "Kleinen" auf humorvoller Weise willkommen hieß.
Der kommissarische Schulleiter Stüber lud die Eltern dazu ein, ihre Kinder beim Weg durch den Schultag zu unterstützen: "Wenn sie Fragen haben, gehen sie auf die Lehrer zu. Lernen soll Spaß machen, und das gelingt am besten, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen." Den Kindern sprach er Mut zu, das Herzklopfen und die Aufregung gehören dazu, wenn etwas Neues beginnt. Er versprach ihnen, dass sie auf alles eine Antwort bekommen, sich schnell an die große Schule gewöhnen und jede Menge neue Freunde kennen lernen werden. Genau deshalb organisiere die Heinrich-Böll-Schule seit Jahren die sogenannten "HBS-Klassentage". Verstärkt in ihren ersten Wochen, aber auch immer wieder während der kommenden Schuljahre erhalten die Schüler Zeit und Raum, um das eigene Vertrauen und das Gruppengefühl in der Klasse aufzubauen, zu stärken und zu trainieren. Ein erfahrenes und speziell geschultes Team aus dem Projekt "Soziale Beratung an der HBS" arbeitet zusammen mit dem in Kröckelbach ansässigen Verein KuBus, um die Klassenlehrer bei dieser bedeutenden Aufgabe zu unterstützen. Von Beginn werden das Zusammenwachsen innerhalb einer Klasse, der Umgang mit Konflikten und die Entwicklung der Persönlichkeit gefördert.
Hinter einem schwarzen Tuch mit 24 Handpuppen ausgestattet sorgte die Klasse 6/4 von Klassenlehrerin Alexandra Birkle und Musiklehrerin Steffi Ulffers mit dem Stück "Mahna Mahna", u.a. bekannt aus der Sesamstraße, für lachende Gesichter und große Heiterkeit.



Aufführung mit Handpuppen


Jede Menge gute Tipps und Wünsche gab Nicole Pietsch, Vorsitzende des Schulelternbeirats, den Kindern mit auf den Weg. Sie erinnerte daran, dass die Schulform der HBS im Kreis Bergstraße ein einmaliges System sei, welches die Eltern für ihr Kind gewählt haben. Auch gewährte sie einen kurzen Einblick in die Arbeit des Schulelternbeirats, der u.a. Schulfeste organisiert, um mit den Einnahmen neue Anschaffungen zu unterstützen. "Wir tun das gerne, denn unser Motto ist: Geht es der Schule gut, geht es unseren Kindern gut." Am Ende betonte sie die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrkräften, die notwendig ist, "denn nur wenn ein Zahnrad in das andere greift, kann das Getriebe funktionieren, welches die Maschine am Laufen hält".
Von rhtymischem Beifall und guter Stimmung bei den Zuschauern begleitet, lieferte die Klasse 6/1 von Frau Christina Hantke zu Pitbulls und Keshas Song "Timber" eine Tanzchoreografie ab, die es in sich hatte. Denn am Ende des Liedes standen die Schüler in geordneter Reihenfolge und das Publikum konnte in großen Buchstaben "Herzlich willkommen an der HBS" lesen.





Traditionell begrüßen die älteren Schülerinnen und Schüler die "Neuen"


Das Schulorchester spielte zum Abschluss den Hit "You'll be in my heart" von Phill Collins aus dem Film Tarzan. Dann endlich kam der große Augenblick: Schufenleiterin Birte Karge rief die für die jeweiligen Klassen vorgesehen Schüler auf. Angeführt von den nun endlich bekannten Klassenlehrern marschierten die neuen HBS-Schüler in ihre Klassensäle. Die Eltern der sechsten Klassen servierten den Angehörigen der Fünftklässler im Foyer Kaffee und Kuchen, während sich Lehrer und Schüler kennen lernten.
Als um 11:05 Uhr der erste Schulltag der neuen Schüler zu Ende ging, konnte man auf den Gängen hören: "Ich habe einen total netten Lehrer bekommen." -"Meine Freunde, aber auch neue Kinder sind in meiner Klasse, das finde ich toll." -"Ich bin nun Pate für ein Buch in der Mediothek. Dort gibt es wirklich viele Bücher - und sogar jede Menge Spiele und Filme."