Sportlicher Beitrag zur Gesundheit der Schüler

Geldpreis für die Heinrich-Böll-Schule / Unter den besten Schulen in Hessen

Seit vielen Jahren beteiligt sich die Heinrich-Böll-Schule am Sportabzeichen-Wettbewerb. Die integrierte Gesamtschule hat dabei einen enormen Ehrgeiz entwickelt und zählt immer wieder zu erfolgreichsten Schulen in Hessen. Mehrmals wurde die HBS schon mit einem Preis ausgezeichnet.
Die Sportfachschaft verfolgt mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb mehrere Ziele: Zum einen möchte man die Schüler für verschiedene Sportarten motivieren, zum anderen aber auch einen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Jugendlichen leisten. Aus diesem Grund ist es der Sportfachschaft ein Herzensanliegen, dass möglichst viele Schüler - und Lehrer - an den Start gehen.



Die Jugendlichen mit ihren Betreuern Herrn Rhein, Hernn Knapp und Herrn Oberle


Die integrierte Gesamtschule misst sich dabei mit Schulen, die von über 500 Schülern besucht werden, darunter viele große Gymnasien. Die HBS erreichte in ihrer Gruppe einen hervorragenden dritten Platz und wurde dafür mit einem Geldpreis über 200 Euro bedacht. Die Schüler einer fünften Klasse nahmen den Preis stellvertretend für die Schule in Empfang. "Das hervorragende Abschneiden der HBS verdeutlicht erneut die hohe Motivation der Mädchen und Jungen", hoben die beiden Sportfachleiter Sebastian Rhein und Gernot Oberle hervor. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Die beiden Sportpädagogen machten darauf aufmerksam, dass die HBS eine dritte Sportstunde bis zur neunten Klasse anbietet - keine Selbstverständlichkeit.
"Unsere Schule setzt einen deutlichen Schwerpunkt auf dem sportlichen Sektor", konstatierten Rhein und Oberle unisono. Abschließend dankten sie allen Schülern, die sich am Sportabzeichen-Wettbewerb beteiligten.